Vom Stadtteil zur revolutionären Organisierung?

Von ,
12. Juni 2022

Seit einigen Jahren gibt es innerhalb der radikalen Linken nicht nur eine erneute Debatte um eine revolutionäre Basisarbeit in den Stadtteilen, sondern eine Handvoll Gruppen haben diese inzwischen auch begonnen. Doch ist dies der richtige Ansatz, um den kapitalistischen Zumutungen Widerstand entgegenzusetzen?

Weiter lesen

Urbanismus, Spektakel und Besetzungen

Von ,
13. November 2021

Sind besetzte Häuser mehr als subkulturelle Rückzugsorte für einen selbstreferenziellen Aktivismus? Anlässlich des siebzehnten Geburtstages eines der bekanntesten besetzten Häuser Griechenlands untersucht die Gruppe Antithesi (Athen) das Werk von Guy Debord, der ausgehend von seinem Begriff des Spektakels eine Kritik am Urbanismus, der Atomisierung der Menschen in den urbanen Zentren und an den Klassenverhältnissen entwickelte. Hausbesetzungen sind demnach eine praktische Kritik am Urbanismus, Versuche, sich Raum und Zeit wieder anzueignen.

Weiter lesen
Archiv abonnieren