Das Leugnen der Realität und die Realität des Leugnens

Von ,
23. Januar 2022

In manchen Ländern haben sich auch Teile des antiautoritären Milieus gegen Maßnahmen im Umgang mit der Covid-19-Pandemie gestellt oder die Gesundheitskrise gleich ganz in Zweifel gezogen. Indem die Autor:innen der Frage nachspüren, was diese Krise und der Umgang mit ihr über den Kapitalismus der Gegenwart, den Staat, die Subjekte und die Bedingungen für ihr Denken und ihre Kämpfe verrät, treten sie der allgemeinen Konfusion in Teilen der Linken entgegen.

Weiter lesen

Urbanismus, Spektakel und Besetzungen

Von ,
13. November 2021

Sind besetzte Häuser mehr als subkulturelle Rückzugsorte für einen selbstreferenziellen Aktivismus? Anlässlich des siebzehnten Geburtstages eines der bekanntesten besetzten Häuser Griechenlands untersucht die Gruppe Antithesi (Athen) das Werk von Guy Debord, der ausgehend von seinem Begriff des Spektakels eine Kritik am Urbanismus, der Atomisierung der Menschen in den urbanen Zentren und an den Klassenverhältnissen entwickelte. Hausbesetzungen sind demnach eine praktische Kritik am Urbanismus, Versuche, sich Raum und Zeit wieder anzueignen.

Weiter lesen
Archiv abonnieren