Revolutionäre Stadtteilarbeit

Von ,
11. Mai 2022

Im April 2022 ist das Buch „Revolutionäre Stadtteilarbeit“ der Gruppe Vogliamo tutto beim Unrast Verlag erschienen. Wir veröffentlichen hier das Vorwort und einen Auszug aus einem der Interviews mit der Gruppe ROSA aus Münster.

Weiter lesen

Dilemma ohne Ausweg?

Von ,
24. März 2022

Nur durch Organisation kann die Arbeiter:innenklasse als Klasse handeln. Gleichzeitig besteht innerhalb proletarischer Organisationen eine Tendenz zu Bürokratisierung und Opportunismus. Das Dilemma lässt sich nicht umgehen, sondern es muss gegen die Verselbständigungs- und Integrationstendenzen für eine klassenkämpferische Ausrichtung und demokratische Organisationsweisen eingetreten werden.

Weiter lesen

Für eine Assoziation der Maulwürfe

Von ,
20. März 2022

Die folgenden Überlegungen zum Zerfall der Arbeiterbewegung und der Erosion revolutionärer Theorie sollen dazu beitragen, die Strategiedebatte auf eine etwas solidere Basis zu stellen. Das Wissen darum, warum Bewegung, Organisation und Strategie gemeinsam zerfielen, erschließt erst ein Verständnis für die Gegenwart und ihrer Aufgaben.

Weiter lesen

Vorwärts und (nicht) vergessen?

Von ,
05. Februar 2022

Um den Horizont der Debatte zu erweitern, müssen wir uns erneut durch die geschichtlichen Erfahrungen hindurcharbeiten. Die historische Aufarbeitung hat der Gegenwartsanalyse voranzugehen, weil der Blick sonst durch einen verdinglichten Zugriff auf die Geschichte unserer Bewegung beschränkt bleibt. Ein solche Auseinandersetzung sollte nicht auf einen weiteren Mythos (der Partei, der Bewegung, der Räte), sondern auf ein wirkliches Verständnis der Vergangenheit zielen.

Weiter lesen

Class Power!

Von ,
13. Januar 2022

Sie leben, arbeiten, organisieren und kämpfen seit einigen Jahren in Greenford (London), einem wichtigen Knotenpunkt in der Ökonomie der Großstadt. Nun haben die AngryWorkers ein Buch über ihre Erfahrungen geschrieben. Wir veröffentlichen das Vorwort zur deutschen Ausgabe, die im März 2022 erscheint.

Weiter lesen

Anmerkungen zur Organisations- und Strategiedebatte

Von ,
16. Dezember 2021

Dieser Beitrag plädiert dafür, sich nicht im Streit um die Interpretation der Geschichte der Arbeiter:innenbewegung zu verlieren sondern sich auf die gegenwärtigen Verhältnisse zu konzentrieren. Auch wenn es kaum eine selbständige Bewegung der Lohnarbeiterinnen gibt, sollten Kommunisten die Sektiererei überwinden, den Zusammenschluss anstreben und Forderungen der Tagespolitik mit langfristigen Zielen sozialer Revolution verbinden.

Weiter lesen
Archiv abonnieren