Dilemma ohne Ausweg?

Von ,
24. März 2022

Nur durch Organisation kann die Arbeiter:innenklasse als Klasse handeln. Gleichzeitig besteht innerhalb proletarischer Organisationen eine Tendenz zu Bürokratisierung und Opportunismus. Das Dilemma lässt sich nicht umgehen, sondern es muss gegen die Verselbständigungs- und Integrationstendenzen für eine klassenkämpferische Ausrichtung und demokratische Organisationsweisen eingetreten werden.

Weiter lesen

Chaos und Gärung

Von ,
23. März 2022

Seit die Pandemie die Welt fest im Griff hat, ist der virale Schrecken zur Normalität geworden. Was den Alltag vor der Seuche noch aushaltbar machte, ist zwischenzeitlich dem Imperativ der Distanz zum Opfer gefallen.

Weiter lesen

Für eine Assoziation der Maulwürfe

Von ,
20. März 2022

Die folgenden Überlegungen zum Zerfall der Arbeiterbewegung und der Erosion revolutionärer Theorie sollen dazu beitragen, die Strategiedebatte auf eine etwas solidere Basis zu stellen. Das Wissen darum, warum Bewegung, Organisation und Strategie gemeinsam zerfielen, erschließt erst ein Verständnis für die Gegenwart und ihrer Aufgaben.

Weiter lesen

Fragmente zum Krieg

Von ,
16. März 2022

Der Krieg in der Ukraine wirft heikle Fragen auf. Wie könnten antimilitaristische, proletarische Antworten jenseits von Plattitüden und Bekenntniszwang aussehen? Neben ein paar kurzen Vorbemerkungen der Communaut-Redaktion veröffentlichen wir hier einen Einblick in die Diskussion der Angry Workers.

Weiter lesen

„Die soziale Wut hat sich radikalisiert“

Von ,
19. Februar 2022

Seit 2017 publiziert das Kollektiv „Agitations“ Artikel zu radikaler Theorie, Klassenkämpfen in Frankreich und internationalen Aufstände, interveniert in Demonstrationen und sozialen Bewegungen. Wie schätzen sie die gegenwärtige Situation zwischen autoritären Staatsmaßnahmen im Zuge der Pandemie, einer vorerst auf Eis gelegten Rentenreform, der Bewegung der Gelbwesten und den Protesten gegen den „pass sanitaire“ in Frankreich ein?

Weiter lesen

Die Zerstörung der Vernunft greift rasant um sich

Von ,
12. Februar 2022

Die "Querdenken-"Demonstrationen der Maßnahmengegnerinnen sind im Südwesten Deutschlands vor allem von Esoterikern, Verschwörungsanhängerinnen und anderen Irrationalisten geprägt. Sie können auf eine langjährige Traditionen von Impfgegnerschaft, Anthroposophie u.ä. zurückgreifen. Wieso kann eine religiös-irrationalistische Welterklärung in unserer Zeit überhaupt noch Einfluss gewinnen?

Weiter lesen

Vorwärts und (nicht) vergessen?

Von ,
05. Februar 2022

Um den Horizont der Debatte zu erweitern, müssen wir uns erneut durch die geschichtlichen Erfahrungen hindurcharbeiten. Die historische Aufarbeitung hat der Gegenwartsanalyse voranzugehen, weil der Blick sonst durch einen verdinglichten Zugriff auf die Geschichte unserer Bewegung beschränkt bleibt. Ein solche Auseinandersetzung sollte nicht auf einen weiteren Mythos (der Partei, der Bewegung, der Räte), sondern auf ein wirkliches Verständnis der Vergangenheit zielen.

Weiter lesen