Direkt zum Inhalt

Termine

Termine

Spuren der Solidarität. Betriebliche Organisierung am Beispie der Industrial Workers of the World (IWW)
Buchvorstellung am 22.06.24 um 19Uhr  in Berlin, RAUM, Rungestr. 20

Betriebliche Organisierung ist schwer. Wir verbringen Stunden um Stunden in Gesprächen mit Kolleg*innen, führen Aktionen durch und scheitern in den meisten Fällen. Wir fallen hin, stehen wieder auf und probieren es aufs Neue. Dieser Prozess wird selten als ein Teil dessen verstanden, was Arbeiter*innen tun, um ihre Stellung im Kapitalismus zu verstehen und zu verbessern.

Der Sammelband Spuren der Solidarität bietet einen seltenen Einblick in den Lern- und Diskussionsprozess aktiver Gewerkschafter*innen. Die Texte sind überwiegend im Umfeld der Basisgewerkschaft IWW (Industrial Workers of the World) entstanden. Sie beinhalten Geschichten, Analysen und Strategiedebatten aus einer zahlreichen Ländern.

Die Autor*innen sind keine professionellen Schriftsteller*innen, sondern Arbeiter*innen, die über ihre Erfahrungen und Hoffnungen reflektieren und darüber nachdenken, wie sich unsere Situation verbessern lässt. Durch die Darstellung ihrer Praxis und ihrer Lernprozesse ziehen sie Lehren aus der Misere am Arbeitsplatz und eröffnen Perspektiven für gesellschaftliche Veränderungen.

Die Lesung führt in den Sammelband ein: Welche politischen Überlegungen stecken hinter dem Buch und warum ist das Buch für die gewerkschaftliche radikale Linke spannend?

***

Einladung zum Diskussionszyklus kommunistische Dissidenz
Sonntag, 7. Juli 2024 - 16:00
Konf Raum 1 (rechts neben dem Eingang) in der Belfordstr. 24 in Freiburg
 

Gerne würden wir mit Euch einige Texte von Theoretiker*innen diskutieren, die uns bei der zeitgemäßen Analyse und der Kritik der Gesellschaft helfen können. Dabei wollen wir uns auf Schriften konzentrieren, die vom „offiziellen Marxismus“ abweichen und sich als antistaatlich und antiautoritär verstehen. Viele dieser Schriften sind in Vergessenheit geraten und auch innerhalb der Linken kaum noch präsent. Um dieser linken Geschichtsvergessenheit entgegenzuwirken und den Diskussionsprozess über undogmatische Traditionen revolutionären Denkens zu stärken, haben wir einige Texte u. a. des westlichen Marxismus, des Situationismus, der Kritischen Theorie, des Rätekommunismus und einigen mehr zu einem Reader zusammengestellt. Die einzelnen Texte würden wir gerne mit Euch jeden ersten Sonntag im Monat im Konf Raum 1 (rechts neben dem Eingang) in der Belfordstr. 24 um 16 Uhr diskutieren. Den Reader bekommt Ihr gerne von uns als PDF zugeschickt. Schreibt uns einfach an folgende Adresse: info@labandavaga.org. Beim sechsten Treffen am 07.07. lesen wir Texte der sozialrevolutionären Fraktion im spanischen Bürgerkrieg.